Plantarfasziitis

Einer dieser typischen und vor allem sehr schmerzhaften Verletzungen ist die „Plantarfasziitis“. Die Plantarfasziitis ist der Fachbegriff für die Entzündung der Plantarfaszie. Die Plantarfaszie ist eine Muskel-Sehnenplatte und setzt unten an der Ferse an und spannt sich an der Fußsohle bis zu den Zehen auf.

Zieht diese Sehne dauerhaft und konstant übermäßig stark an der Ferse, kann es zu einer spitzen Verknöcherung des Sehnenansatzes führen. Diese strukturelle Veränderung ist unter dem Begriff „Fersensporn“ bekannt. Er kann als Folge der Plantarfasziitis entstehen, aber unabhängig davon bestehen.

Schmerzen

Manche behaupten, dass nicht der Fersensporn selbst schmerzhaft ist, sondern vielmehr die entzündete Knochenhaut, andere wiederum sagen, dass die spitze Verknöcherung auf die Sehnen drückt und die Schmerzen auslöst. Wiederum andere meinen, dass die spitze Verknöcherung selbst schmerzhaft ist. Tatsächlich empfindet der Schmerzpatient die Schmerzen plantar (Fußsohle) im Bereich des Rückfußes. Die Schmerzen treten unter Druck auf und häufig sind eine Rötung & Schwellung zu sehen.
Am Ende des Tages müssen die Schmerzen beseitigt werden, um wieder mehr Lebensqualität zu erhalten.

Ursache

Schaut man nämlich in die wissenschaftlichen Publikationen, finden sich immer wieder die gleichen Ansätze für diese Pathologie. Besonders hohe Fußgewölbestrukturen (wie der Hohlfuß), aber auch besonders abgeflachte Strukturen (wie der Knick- & Senk-Fuß) können vermehrt betroffen sein. Anders formuliert kann eine verminderte Pronation, aber auch das Gegenteil, nämlich eine Überpronation der Grund für diese Pathologie sein. In beiden Fällen ist die Zugkraft auf die Sehne unphysiologisch verändert. D.h. die Sehne erfährt Zugkräfte für die sie nicht ausgelegt ist. Ob sie ggf. zu schwach ist sich deshalb entzündet, oder ob sie zu kräftig an den Knochenansätzen zieht und die Entzündung hervorruft, muss im Einzelfall untersucht werden.

Versorgung

Die Versorgung richtet sich nämlich nach dem individuellen Krankheitsbild. Natürlich gibt es generelle Versorgungsmöglichkeiten, die in der akuten Schmerzphase unterstützend wirken können.
beispielsweise kann eine Stoßwellentherapie eine dieser Optionen sein. Die schnellste Option ist die Cortisonspritze. Eine andere Möglichkeit ist die Entlastung der Sehne. Das kann z.B. durch Einlagen erfolgen. Solche Einlagen werden an der schmerzhaften Stelle des Fußes ausgespart und weich gepolstert, um diese Entlastung zu bewirken. Natürlich haben alle diese Maßnahmen ihre Berechtigung und können die Schmerzen lindern.

Eine aktivierende Einlage (sensomotorische Einlage) hingegen kann die Muskelaktivität der Füße erhöhen oder senken. Damit nimmt sie Einfluss auf die Körperstatik und kann sinnvollerweise als Unterstützung dienen, die Probleme langfristig zu lösen.

Langfristige Abhilfe

Die Frage ist, ob diese Maßnahmen auch langfristig zum Erfolg führen, da sie in erster Linie die Schmerzsymptomatik und nicht die Ursache bekämpfen. Die Gefahr besteht, dass die Plantarfasziitis oder der Fersensporn nach kurzer Zeit wieder zurückkehren.

Um das zu verhindern, ist es wichtig zu verstehen warum die Sehne unter dem Fuß überlastet ist. Dazu sollte sich der Betroffene individuell Untersuchungen lassen. Das ist die Grundvoraussetzung, um einen zielführenden Lösungsansatz zu erhalten.

Selbst aktiv werden

Eine andere Bedingung ist, dass Ihr selbst aktiv werdet, etwas gegen Eure Schmerzen zu tun. Und eine Änderung wird nicht von jetzt auf gleich sichtbar, sondern erst nach einiger Zeit. Häufig setzen erste Besserungen nach ein paar Tagen ein. Eine vollständige Genesung kann aber mehrere Wochen dauern, bei regelmäßigem Einsatz.

Im Folgenden seht Ihr einen schematischen Ablauf einer solchen Übungsabfolge, die langfristig die Probleme lösen kann. Dieser Ablauf enthält auch Übungen unabhängig von der Ursache. Sie werden als vorbereitende Übungen genutzt.

Übungsabfolge

  • Mobilisieren (mit der Faszienkugel) der Plantarfaszie (1x 30-60sec)
  • Dehnen (Zehen, Fuß, Wade, hinteren Oberschenkel dehnen) (2x 20-30sec halten)
  • Kräftigen je nach Bedarf: Wade, vorderen Schienbeinmuskel, langen Wadenbeinmuskel (2x 15 Wdh)

Vor allem die Kombination dieser Übungsabfolge und das am besten täglich (!) führt langfristig zu einer Besserung.

In Kürze erscheint ein vollständiger Trainingsplan mit dem Ihr die Entzündung der Plantarfaszie reduzieren könnt und langfristig schmerzfrei werdet.